Logo + Home
 

Einleitung

Fachgruppenmitglieder

In diesem Leistungsbereich wird die Qualität der operativen Behandlung von Erkrankungen der Aortenklappe, die als Ventil zwischen der linken Herzkammer und der Hauptschlagader (Aorta) liegt, vergleichend betrachtet.

Die Aortenklappenstenose („Verengung“ der Aortenklappe) ist in den Industrieländern, bedingt durch die zunehmende Lebenserwartung der Bevölkerung, zur dritthäufigsten Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems geworden. Im Alter von 75 Jahren liegt eine mittelgradige bis schwere Aortenklappenstenose bei 3 bis 5% der Allgemeinbevölkerung vor, die aufgrund des medizinischen Fortschritts bereits vor dem Auftreten klinischer Symptome diagnostiziert und auch in höherem Lebensalter mit gutem Erfolg operativ behandelt werden kann.

Für den Ersatz der Aortenklappe stehen mechanische und biologische Klappen zur Verfügung. Der Ersatz der Aortenklappe am stillstehenden Herzen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine stellt nach wie vor das operative Standardvorgehen dar.

Im Erfassungsjahr 2008 waren erstmals die transfemoralen kathetergestützten Aortenklappeneingriffe dokumentationspflichtig. Die transfemorale kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenprothese („endovaskulärer“ Aortenklappenersatz) stellt eine neue, experimentelle Behandlungsoption für Patienten mit hohem operativen Risiko dar. Für das Erfassungsjahr sind 529 Fälle in 22 Krankenhäusern dokumentiert worden. Nach Einschätzung der BQS-Fachgruppe Herzchirurgie sind diese Eingriffe ungeachtet des unterschiedlichen technischen Vorgehens der isolierten Aortenklappenchirurgie zuzurechnen. Zur besseren Vergleichbarkeit der Ergebnisse wurden für die Bundesauswertung 2008 beide Verfahren getrennt berechnet:

  • Teil A: Aortenklappenchirurgie isoliert – konventionell chirurgisch
  • Teil B: Aortenklappenchirurgie isoliert – kathetergestützt.

Auch für den Leistungsbereich der isolierten Aortenklappenchirurgie hat die BQS jetzt zusammen mit der BQS-Fachgruppe Herzchirurgie ein logistisches Regressionsmodell zur Risikoadjustierung erarbeitet, den AKL-Score.