Logo + Home
 

Qualitätsziel

Leitlinienkonforme Indikationsstellung bei 
bradykarden Herzrhythmusstörungen

Möglichst oft leitlinienkonforme Indikation zur Herzschrittmacherimplantation bei bradykarden Herzrhythmusstörungen

Hintergrund des Qualitätsindikators

Maßgeblich für die Qualitätssicherung in Deutschland ist die aktuelle Leitlinie zur Herzschrittmachertherapie der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (Lemke et al. 2005). Diese Leitlinie nimmt differenziert Stellung zur Indikation eines Herzschrittmachers bei bekannten Rhythmusstörungen. Der Qualitätsindikator bildet diese Empfehlungen detailliert ab. Die Kennzahl stellt summarisch die Leitlinienkonformität für alle Rhythmusstörungen dar.

Strukturierter Dialog

Bewertung der Ergebnisse 2008

Die Gesamtrate von Fällen mit leitlinienkonformer Indikationsstellung liegt im Jahr 2008 mit 95,5% deutlich im Referenzbereich von mindestens 90%. Dazu hat eine anwenderfreundliche Umgestaltung des Datensatzes beigetragen, in der durch Regeln unplausible Datenfeldkombinationen verhindert wurden.

Die Raten im Einzelnen betragen bei häufigen Erkrankungen:

  • Sick-Sinus-Syndrom98,3%
  • AV-Block II Wenckebach98,5%
  • AV-Block II Mobitz97,6%
  • AV-Block III100,0%
  • Vorhofflimmern91,9%

Im Vorjahr hatten terminologische Probleme beim permanenten Vorhofflimmern noch zu einem auffälligen Teilergebnis von 75,8% geführt.

Die Spannweite der Krankenhausergebnisse ist mit 50,0 bis 100,0% geringer als im Vorjahr (41,3 bis 100,0%). Sie erklärt sich zum Teil durch einige wenige Ausreißer, die im Rahmen des Strukturierten Dialogs aufgearbeitet werden. Bei den selteneren Indikationen (AV-Block I. Grades CSS, VVS) sollten wegen vereinzelt niedrigen Raten leitlinienkonformer Implantationen Analysen auf Landesebene erfolgen.