Logo + Home
 

Qualitätsziel

XXX

Möglichst geringe In-Hospital-Letalität

Hintergrund des Qualitätsindikators

Die Angabe der Sterblichkeit gehört zum Standard in der wissenschaftlichen Literatur zur Herztransplantation. Sie stellt das härteste Outcome-Kriterium nach Herztransplantationen dar.

Strukturierter Dialog

Bewertung der Ergebnisse 2008

Nach dem vorübergehenden Anstieg der Krankenhaussterblichkeit im Vorjahr war im Erfassungsjahr 2008 wieder eine mit 16,5% deutlich geringere und mit den Jahren 2004 bis 2006 vergleichbare In-Hospital-Letalität zu verzeichnen.

Eine wesentliche Änderung des aktuell im Datensatz Herztransplantation abgebildeten Risikoprofils der transplantierten Patienten im Vergleich zu den Vorjahren hat nicht stattgefunden. Anhand der bisher für das BQS-Verfahren erhobenen Daten ist nach Auffassung der BQS-Fachgruppe Herz- und Lungentransplantation eine weitergehende Analyse nur eingeschränkt möglich. Mögliche bisher nicht berücksichtigte Einflussfaktoren sind die Dringlichkeit der Transplantation und die Zeitspanne, die ein Patient mit hoher Dringlichkeit auf der Warteliste zur Transplantation verbracht hat. Ein entsprechendes Datenfeld wurde ab dem Erfassungsjahr 2009 eingeführt, um die Gesamt­ergebnisse und die Ergebnisse der einzelnen Transplantationszentren besser einschätzen zu können.

Aus Sicht der Fachgruppe ist eine verstärkte Zusammenarbeit der am Transplantationsprozess beteiligten Institutionen notwendig. Durch die Berücksichtigung zusätzlicher Daten könnte zum einen eine Risikoadjustierung der Krankenhausergebnisse erfolgen und damit der Strukturierte Dialog spezifischer durchgeführt werden, zum anderen könnten sich Hinweise für eine Optimierung der Organzuteilung und für die Auswahl geeigneter Transplantatempfänger ergeben. Auf diese Weise soll ein abgestimmtes Gesamtkonzept zur Versorgungsqualität im Bereich Herztransplantation entwickelt werden. Darüber hinaus dient die Weiterentwicklung der Qualitätsindikatoren und die optimierte Risikoadjustierung dem Ziel, langfristig eine valide Grundlage für eine zentrumsbezogene Veröffentlichung von Indikatorergebnissen zu schaffen.

Acht Krankenhäuser verzeichneten im Erfassungsjahr 2008 eine auffällige Krankenhaussterblichkeit von über 30% und werden im Strukturierten Dialog um Stellungnahme gebeten.