Logo + Home
 

Qualitätsziel

Neurologische Komplikationen

Seltenes Auftreten einer postoperativen zerebrovaskulären Komplikation (TIA, Schlaganfall oder Koma)

Hintergrund des Qualitätsindikators

Postoperative neurologische Komplikationen werden unterteilt in Typ-1- und Typ-2-Defizite. Unter dem Begriff Typ-1-Defizit versteht man größere fokale Hirnschädigungen, die sich klinisch als Schlaganfall oder Koma äußern können. Das Typ-2-Defizit beschreibt dagegen eine postoperative Verschlechterung der intellektuellen und kognitiven Fähigkeiten sowie ein postoperatives Durchgangssyndrom. Bei der Betrachtung dieses Qualitätsindikators werden ausschließlich Typ-1-Defizite ausgewertet, da diese aufgrund ihres eindeutigen klinischen Bildes in der vergleichenden Qualitätsdarstellung besser abgebildet werden können.

In einer Untersuchung von Roach et al. (1996) traten Typ-1-Defizite bei 3,1% aller Patienten nach koronarchirurgischen Eingriffen auf. Sie verursachten 21% aller Todesfälle bei koronarchirurgischen Eingriffen, elf zusätzliche Behandlungstage auf der Intensivstation und verdoppelten die Krankenhausaufenthaltsdauer. Zusätzlich bestand gegenüber Patienten ohne diese Komplikation ein sechsfach erhöhtes Risiko für die Verlegung in ein Pflegeheim.

Strukturierter Dialog

Bewertung der Ergebnisse 2008

Die Gesamtrate an relevanten zerebrovaskulären Komplikationen ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte gesunken und spricht angesichts des Risikoprofils der Patienten in diesem Leistungsbereich für eine insgesamt sehr gute Versorgungsqualität im internationalen Vergleich. Die drei auffälligen Krankenhäuser liegen mit ihren Ergebnissen zwischen 5,5 und 8,3%. Diese Krankenhäuser werden im Strukturierten Dialog um eine detaillierte Analyse ihrer Prozess- und Strukturstandards und gegebenenfalls Einzelfallanalysen zu den betroffenen Patienten gebeten.

Die Krankenhäuser, die im Erfassungsjahr 2007 auffällig gewesen sind, konnten im Strukturierten Dialog nachvollziehbar darlegen, dass die auffälligen Raten auf besonderen Einzelfällen bzw. Dokumentationsfehlern beruhten.