Logo + Home
 

Qualitätsziel

In-Hospital-Letalität

Keine Todesfälle nach Nierenlebendspende

Hintergrund des Qualitätsindikators

Da die Lebendspende freiwillig ist und einen Eingriff in die Gesundheit des Spenders darstellt, sollte das Risiko einer relevanten Gefährdung des Spenders möglichst gering gehalten und jeder einzelne Todesfall nach Nierenlebendspende analysiert werden.

Aufgrund der Seltenheit des Ereignisses „Tod des Lebendspenders“ liegen in der wissenschaftlichen Literatur keine verlässlichen Daten zur perioperativen Sterblichkeit von Nierenorganspendern vor. Soweit Todesfälle im ersten Jahr nach Nierenlebendspende berichtet werden, wird deren Häufigkeit mit deutlich unter 1% angegeben (Najarian et al. 1992, Tooher et al. 2004). Die Haupttodesursachen in den beschriebenen Fällen waren Lungenembolie und kardiovaskuläre Erkrankungen.

Die Veröffentlichung der Daten aus dem nationalen französischen Lebendspenderregister, das 267 Nierenspender im Zeitraum Mai 2004 bis September 2005 erfasst hat, zeigt keinen Todesfall nach Nierenlebendspende (Pessione & Granger 2006). In Frankreich erfolgt seit 2004 eine verpflichtende Regis­trierung aller Lebendorganspender.

Das Schweizer Lebendspenderregister registrierte im Beobachtungszeitraum 1993 bis 2007 unter 950 Nierenlebendspendern keinen Todesfall, der in kausalem Zusammenhang mit der Organspende stand (Thiel 2007).

Zur Untersuchung der Spendersterblichkeit berichteten D’Alessandro et al. (1995) in einer Analyse von 681 Nierenlebendspendern in einem Zeitraum von 20 Jahren über einen an Lungenembolie gestorbenen Lebendspender. Bei der Analyse von Nachbeobachtungsdaten von 464 Nierenlebendspendern in einem Zeitraum von 20 bis 37 Jahren berichteten Ramcharan & Matas (2002) von drei verstorbenen Lebendspendern mit Nierenversagen.

In einer Studie eines Transplantationszentrums zur Nachuntersuchung von 152 Nierenlebendspendern mit einem durchschnittlichen Nachbeobachtungszeitraum von elf Jahren wird berichtet, dass kein Spender aufgrund von Nierenerkrankungen verstorben ist (Gossmann et al. 2006).

Strukturierter Dialog

Bewertung der Ergebnisse 2008

Kein Nierenlebendspender ist im Erfassungsjahr 2008 nach der Nierenlebendspende verstorben.

Nach Meinung der BQS-Fachgruppe Nieren- und Pankreastransplantation entspricht das Ergebnis den Anforderungen, da es sich um einen Eingriff an Gesunden handelt und eine Gefährdung für das Leben der Spender durch sorgfältige präoperative Evaluation weitesgehend ausgeschlossen werden soll.